Selbsterkenntnis

Ständig 
fragte ich mich, 
wie bekomme 
ich das hin,
endlich der zu sein,
der ich bin.
Dabei wurde mir 
immer mehr klar, 
dass ich mich
die ganze Zeit
immer nur durch
die Augen 
der anderen 
und also nur 
von außen sah, 
sodass das 
gar nicht mein 
wahres ich,
sondern lediglich
eine vage Vorstellung
von mir war. 
Also hörte 
ich endlich 
damit auf, 
mir selbst 
im Wege zu stehen. 
Und ja, 
wer es wirklich will
wird es verstehen
und fängt sodann 
auch damit an,
sich selbst zu sehen!
Advertisements

Klammergriff

Du redest 
die ganze Zeit 
vom Dialog.
Doch in Wahrheit 
führen wir gefühlt
schon seit Tagen 
einen wechselseitigen Monolog.
Ach, 
wie gerne 
hielt ich früher 
deine Hand, 
wo ist sie hin,
die alles umfassende Nähe,
die uns selbst
über hunderte Kilometer
hinweg verband. 
Ist jetzt also Schluss 
und widerlegt unser
Minus mal Minus 
ergibt Plus. 
Bis zu diesem Tag 
hieß es noch,
das kriegen wir
schon irgendwie hin, 
ein Drittel Heizöl
zwei Drittel Benzin. 
Und jetzt, ja jetzt 
ich wieder zurück 
nach Frankfurt 
und du bleibst hier
in Berlin.

Was du willst

Ja, ich weiß
alle denken 
du wärst ein Genie.
Mag schon sein
doch was dir fehlt
und meiner Meinung nach
viel mehr zählt
ist Empathie. 

Da kannst du
noch so viele
Märkte erschließen,
aber schaffst du es auch
nur ein einziges Mal 
im jetzt und hier 
einen einzigen Moment
zu genießen. 

Du sprichst davon
die Zielgerade schon
vor Augen zu sehen,
doch was du 
partout nicht 
verstehen willst,
Wege entstehen 
erst im gehen. 

Und am Ende
sitzt du dann 
in deinem Turm
aus Elfenbein
schwimmst im Geld
und bist allein.

Let It Be

Viele Jahre lang, 
wenn nicht sogar
mein ganzes Leben,
bin ich 
immer dann,
weggerannt, 
wenn ich spürte,
dass mir jemand 
wirklich nahe kam
und ich kurz davor,
den Tarnumhang abzulegen. 
Weil es eben
vermeintlich 
viel leichter ist, 
wenn man immer wieder
vergisst 
und weg ist, 
bevor man sich 
zu nahe kommt 
und am Ende 
den anderen 
noch vermisst. 
Aber vielleicht 
ist es eben 
auch gerade das,
was am Ende wichtig ist
und unsere Welt 
im innersten zusammenhält,
wenn da jemand ist, 
der auch dann noch 
für uns da ist,
wenn um uns herum 
alles in sich 
zusammenfällt. 
Und mal von dem 
Beispiel abgesehen,
dass wir auf den Bahngleisen stehen, 
ist es wohl besser, 
auf den anderen zu zugehen,
um die Nähe zu zulassen 
anstatt sich wegzudrehen
um auf Nummer Sicher zu gehen 
und es zu lassen.

Wiedersehen

Als ich dich 
an diesem Tag,
der bis dahin 
allzu gewöhnlich 
und somit, 
wie eine Blaupause 
der vorigen Tage war,
plötzlich aus dem 
Kaffeehaus kommen sah, 
wusste ich 
nicht viel 
und noch viel weniger, 
wie mir geschah. 
Und auch,
wenn ich dich 
nicht aus nächster Nähe, 
sondern 
von der anderen Seite sah,
fühlt ich mich 
dir sogleich
unfassbar nah. 
Es war ja nicht so,
als hätte ich zuvor
nicht an dich gedacht, 
doch solange du weg
und für mich 
nicht sichtbar warst,
hat es mir,
wohl auch,
weil ich 
Weltmeister im verdrängen war,
mit jedem Tag 
ein bisschen weniger ausgemacht.  
Zumindest hatte ich 
mir das 
so gedacht, 
aber in Wahrheit,
hatte ich mir wohl 
die ganze Zeit 
vielleicht auch 
aus Selbstschutz 
nur etwas vorgemacht. 
Und bevor 
ich auch nur 
den Gedanken fassen konnte,
dir hinterher 
zu gehen, 
warst du verschwunden 
und seitdem 
nicht wiedergesehen.

Das Fremde

Die größten Gefahren 
sind eben nicht 
immer jene, 
die vermeintlich
hinter den eigenen 
vier Wänden,
oder den 
mit Trampolin bestückten
akribisch gepflegten
Gärten lauern, 
viel gefährlicher 
sind zuweilen jene, 
die mit brettern 
vor den Köpfen 
davor lauern.  
Sie mauern sich ein,
dann fühlen 
Sie sich geschützt 
und sind allein. 
Unter ihresgleichen.
Und auch,
wenn sie sich
im Grunde 
selbst nicht leiden können,
immer noch besser,
als alles Fremde,
was sie nicht kennen.  
Und natürlich 
können sie 
fremde Menschen leiden,
solange Sie nur 
fremde Menschen 
bleiben.

Rebell

Ich erinnere mich
noch daran, 
da schrie er lauthals, 
niemals und unter 
keinen Umständen, 
reihe er sich
in dieses menschenunwürdige 
kapitalistische System ein. 
Und jetzt,
gibt es für ihn nichts 
wichtigeres, 
als jeden Morgen
noch vor 
allen anderen Kollegen 
im Büro zu sein. 

Noch vor 
ein paar Jahren, 
war er bei jeder Demo 
ganz vorne mit dabei.
Heute fährt er 
höchstens mal 
mit seinem 
frisch gewachsten 
SUV daran vorbei. 

Früher 
wünschte er sich, 
Teil einer 
Jugendbewegung zu sein!
Heute beklagt er sich 
über mangelndes 
Nationalbewusstsein. 

Und ja, 
vielleicht 
klingt das jetzt 
ein wenig vermessen, 
aber nur, 
weil man "erwachsen" ist, 
muss man noch lange nicht
all seine Ideale vergessen!