Das Fremde

Die größten Gefahren 
sind eben nicht 
immer jene, 
die vermeintlich
hinter den eigenen 
vier Wänden,
oder den 
mit Trampolin bestückten
akribisch gepflegten
Gärten lauern, 
viel gefährlicher 
sind zuweilen jene, 
die mit brettern 
vor den Köpfen 
davor lauern.  

Sie mauern sich ein,
dann fühlen 
Sie sich geschützt 
und sind allein. 

Unter ihresgleichen.
Und auch,
wenn sie sich
im Grunde 
selbst nicht leiden können,
immer noch besser,
als alles Fremde,
was sie nicht kennen.  

Und natürlich 
können sie 
fremde Menschen leiden,
solange Sie nur 
fremde Menschen 
bleiben.

 

Advertisements

This House Is Not A Home

Es fühlt sich so an,
als säßen wir mitten im
gleißenden Sonnenlicht,
Keine Sonnenbrille zur Hand
und kein Schatten in Sicht. 

Dir steht die Überzeugung 
ins Gesicht geschrieben.
Du hast mich rechts überholt,
doch ich bin dabei 
irgendwie auf halber Strecke 
liegen geblieben. 

Du solltest doch 
zumindest ansatzweise spüren, 
dass ich mich fühle,
wie der letzte große Wal,
der versucht verzweifelt
aufzutauchen um ein wenig
Luft zu holen,
aber weit gefehlt, 
du denkst gar nicht daran,
also halte ich weiter aus 
und die Luft an.  

Du deutest mit 
mit dem Zeigefinger auf mich 
und sagst so Dinge, wie:
Die Finanzierung steht,
mit dem Auto sind wir 
in maximal zwanzig Minuten
in der Stadt,
und eine steinerne Buddha 
Figur würde die Gartenlounge
noch gemütlicher machen.  

Ich sehe, 
wie deine Lippen Worte formen,
doch es hört sich so an,
als kämen sie in einer mir
fremden Sprache bei mir an. 
Alles fühlt sich fremd an.

Lost in Translation. 

Und ich denke daran, 
was Benjamin Griffey sang;
"Trotz gut angefangenem Bau
Machen vier Wände lange kein
Haus (Schatz, Nein)".
Für diese Erkenntnis gebührt
ihm mehr als nur Applaus.
 
Du blickst nach draußen
auf die Einfahrt 
und sagst: 
Denk daran, 
Morgen kommt der Kies.
Und ich frage mich nur,
wann uns der letzte
Berührungspunkt verließ.

Wenn es gut ist

Ich war 
immer der Wanderer
im Nebelmeer. 
Doch plötzlich 
ist da kein Nebel mehr. 

Und jetzt 
ist alles, 
was vorher 
nur als entfernte
Silhouette zu erahnen war, 
unmittelbar
spür und fassbar.
Sehe zum ersten mal
alles klar.

Kein müssen mehr
und sollen
und vor allem 
nicht wie sonst,
dieses beklemmende
Gefühl woanders 
sein zu wollen.

Er ist weg,
der sonst
wie Herbstlaub
an mir haftende Gedanke:
 
Was nützen mir Flügel,
wenn ich den Wind 
nicht spüren kann!

Ich hab dich nicht gesucht, 
doch gefunden 
und wir sind
wie zwei offene Enden
miteinander verbunden. 

Ich erhebe mich.
Du siehst mich
mit großen Augen an:
Wo willst du hin?!

Nirgendwo! 
sage ich.

Ich bin da,
solange 
du auch da bist.

Warteschleife

Gleich rufe ich sie an,
spüre es gerade
mit jeder Faser meines
Körpers, dass ich 
keine Sekunde länger 
ohne den Klang 
ihrer Stimme sein kann. 

Als sie gestern 
zum Abschied sagte,
bis bald. 
war mir noch nicht bewusst,
dass ich schon heute
fast zerspringe,
voller Sehnsucht. 

Jetzt muss es 
einfach sein,
ganz aufgeregt 
mit zittrigen Fingern
tippe ich 
mich im Kreise drehend
auf das Display. 

Es klingelt*

Ist was? Fragt sie
völlig außer Atem klingend.  

Was ist das?! Denke ich mir
um Worte ringend. 

Dahin ist sie, die ganze Euphorie. 

Ich dachte, ich rufe dich mal an, 
sagte ich mit zittriger Stimme. 

Das ist ja schön und gut,
aber gerade ist es 
irgendwie...schlecht. 
Druckst sie mir entgegen. 

Ach so, ja klar 
ist doch überhaupt 
kein Problem.
Tat ich ganz souverän. 
ich wollte einfach mal 
deine Stimme hören...
Entgegne ich dann 
etwas verlegen.

Gut, dann bis bald! 
Ist alles, was sie erwidert
und legt auf. 

Seitdem ist fast ein Monat
vergangen...
wie lange es wohl dauert, 
bis die Sehnsucht verhallt?
Jetzt noch nicht,
doch wer weiß,
vielleicht ja bald.

Momentum

Wir beschleunigen das Leben,
in der Angst, 
wir könnten etwas verpassen. 
Jedoch, 
gerade weil wir  
es beschleunigen 
verpassen wir es. 

Wir wollen alles
und das zur gleichen Zeit.
Doch dabei verlieren wir 
den Bezug zur wahrhaftigen
Wirklichkeit. 

Dereinst ging es 
den Menschen 
draußen in der Natur 
um das wundervolle 
Zusammenspiel von Farben. 
Heute ist es es den meisten 
viel wichtiger, 
ob sie dort auch 
Internetzugang haben.

 

Lebenslänglich

Geburt.Schule.Arbeit.Tod!

An dieses Graffito, welches in meiner Jugend 
kurzzeitig unser Schulgebäude schmückte,
weil der Thomas des Nachts mal wieder
die Sprühdose zückte
musste ich gerade denken,
als ich an der neu ausgebauten
Reifenfabrik vorbeifuhr. 

Und wüsste man es nicht besser,
wenn man den großen Gitterzaun und 
mächtigen Tore davor sieht, 
könnte man durchaus glauben, 
dahinter würden sie den Menschen
ihre Freiheit rauben.
 
Allein beim Gedanken daran, 
jeden Tag dieses Drehkreuz zu 
passieren, dann an der Pforte 
meine Anwesenheit zu quittieren, 
stellen sich mir die Nackenhaare.
Und so komme ich zu der Frage,
welches wohl das größere Übel wäre. 
Fünf Tage die Woche dort hinzugehen,
dafür gibt es dann
ein, maximal zwei Tage Freigang. 
Und dann schon sonntags wieder dieses 
ungute Gefühl in der Magengegend zu spüren, 
wenn man an den montäglichen Einschluss denkt.

Aber zurück zum Gefängnis, 
dort bleibt man ja stationär 
manch einer gar lebenslänglich. 
Also der Fabrik gar nicht so unähnlich 
Was wiederum zu dem:  
"Geburt.Schule.Arbeit.Tod Bild passt". 
Alles ist durchgeplant, nur nicht 
nachdenken und einfach das tun,
was andere dir vormachen, 
genau wie bei dressierten Affen. 

Aber nein, nichts gegen die "echten" 
Affen, die können sich schließlich 
nicht wehren, wenn wir sie,
um unsere Schaulust zu befriedigen 
hinter Gitter sperren. 

Und wir Moderne Zeiten Menschen
wollen uns im Grunde wohl auch
gar nicht wehren und sollten 
einer das doch mal wagen,
können wir ihn ja immer noch
für den Rest seines Lebens 
hinter Gitter jagen.

Schere des Glücks

Jetzt sitzt du da,
mit den Resten  
von alldem, 
was euch verband. 
Es rinnt dir durch die Finger
wie zu fein gesiebter Sand

Es war doch alles perfekt,
sagte sie dir. 
Zuvor hast du so lange
darüber nachgesonnen,
fragtest dich, 
wann würde es 
endlich auch mal
zu dir kommen, 
dieses Glück. 

Greifbar nah 
war es, 
hättest es nur 
fassen müssen,
konntest du nicht,
Feigling 
der du nun mal bist. 

Wirklich schade 
sagte sie.
Bin wohl nicht 
dafür gemacht,
hast du dir
insgeheim gedacht. 

Ob es wohl doch so ist,  
dass alles gut ist, 
solange es noch 
Wunsch und eben 
nicht wahrhaftig ist. 

Und solange man es sich
noch vorstellt,
eben auch all den 
bald aufkommenden 
Alltagsbanalitäten standhält.