Feelings aus der Asche

Die leeren 
Pizzaschachteln stapeln sich 
pyramidenförmig
an der Wand, 
reichen den stehengelassenen 
Weinflaschen und  
Kaffeetassen die Hand. 

Ich sitze auf dem unbequemen 
Plastiksessel von Ikea, 
weil das der einzige Platz
ist, der noch halbwegs frei ist,
davor hab ich die zuvor mit Zeitungen 
vollgestapelte Orangekiste umgedreht,
die so auch erst mal ganz gut 
als Tisch durchgeht.

Darauf liegt ausnahmsweise nichts,
außer weißes Papier,
ich halte den Stift in der linken
und eine Kippe in der anderen Hand. 

Weiß schon gar nicht mehr, 
wann es angefangen hat aufzuhören,
mit dir und danach auch mit mir.  

Weiß noch, wie du 
immer sagtest;
das Glas ist halbvoll 
und nicht halbleer. 
Doch, 
anstatt, dass du gegangen
bist, kamst du einfach 
nicht mehr her. 

Oder war ich es,
der ging, weil ich mehr 
an der Freiheit, 
als an dir hing. 

Ich will nur, 
dass du weißt,
dass ich weiß 
was ich will.

Bringe diesen Satz 
nun schon zum wiederholten
mal zu Papier und hoffe,
dass ich ihn irgendwann 
selbst glauben werde. 

 

Ich nehme einen Schluck
Instant Kaffee, 
er ist kalt.

Instant Kaffee 
Instant Life. 

Bevor die Glut
gleich wieder zu Boden
und zur übrigen Asche fällt,
zerfällt, schnippe ich sie 
in den Kaffeebecher 

Und als es dann leise zischt, 
frage ich mich, ob es das jetzt war, 
dieses Licht, welches angeblich niemals erlischt. 
Advertisements

This House Is Not A Home

Es fühlt sich so an,
als säßen wir mitten im
gleißenden Sonnenlicht,
Keine Sonnenbrille zur Hand
und kein Schatten in Sicht. 

Dir steht die Überzeugung 
ins Gesicht geschrieben.
Du hast mich rechts überholt,
doch ich bin dabei 
irgendwie auf halber Strecke 
liegen geblieben. 

Du solltest doch 
zumindest ansatzweise spüren, 
dass ich mich fühle,
wie der letzte große Wal,
der versucht verzweifelt
aufzutauchen um ein wenig
Luft zu holen,
aber weit gefehlt, 
du denkst gar nicht daran,
also halte ich weiter aus 
und die Luft an.  

Du deutest mit 
mit dem Zeigefinger auf mich 
und sagst so Dinge, wie:
Die Finanzierung steht,
mit dem Auto sind wir 
in maximal zwanzig Minuten
in der Stadt,
und eine steinerne Buddha 
Figur würde die Gartenlounge
noch gemütlicher machen.  

Ich sehe, 
wie deine Lippen Worte formen,
doch es hört sich so an,
als kämen sie in einer mir
fremden Sprache bei mir an. 
Alles fühlt sich fremd an.

Lost in Translation. 

Und ich denke daran, 
was Benjamin Griffey sang;
"Trotz gut angefangenem Bau
Machen vier Wände lange kein
Haus (Schatz, Nein)".
Für diese Erkenntnis gebührt
ihm mehr als nur Applaus.
 
Du blickst nach draußen
auf die Einfahrt 
und sagst: 
Denk daran, 
Morgen kommt der Kies.
Und ich frage mich nur,
wann uns der letzte
Berührungspunkt verließ.

Wenn es gut ist

Ich war 
immer der Wanderer
im Nebelmeer. 
Doch plötzlich 
ist da kein Nebel mehr. 

Und jetzt 
ist alles, 
was vorher 
nur als entfernte
Silhouette zu erahnen war, 
unmittelbar
spür und fassbar.
Sehe zum ersten mal
alles klar.

Kein müssen mehr
und sollen
und vor allem 
nicht wie sonst,
dieses beklemmende
Gefühl woanders 
sein zu wollen.

Er ist weg,
der sonst
wie Herbstlaub
an mir haftende Gedanke:
 
Was nützen mir Flügel,
wenn ich den Wind 
nicht spüren kann!

Ich hab dich nicht gesucht, 
doch gefunden 
und wir sind
wie zwei offene Enden
miteinander verbunden. 

Ich erhebe mich.
Du siehst mich
mit großen Augen an:
Wo willst du hin?!

Nirgendwo! 
sage ich.

Ich bin da,
solange 
du auch da bist.

Behind Closed Doors

Ich bin draußen.
Stehe vor deiner Tür.
Fühlt sich an, 
als wäre ich 
Lichtjahre entfernt 
von dir.

Du bist hinter der Tür.
Spüre, wie mir plötzlich
salzig schmeckende Tropfen
über die Wange rinnen.

Höre, wie es drinnen scheppert,
du wohl wieder am umräumen 
und aussortieren bist.
Immer irgendwas zu tun. 
Und, wie du immer sagst
du hast keine Zeit zu ruhen. 

Vielleicht mit einer der Gründe,
warum ich jetzt hier draußen
und nicht da drinnen,
bei dir. 

Wie eine unbezwingbare Mauer
erscheint sie mir,
die sonst immer schwer zu schließende
alte Eichentür.

Höre, wie dein Telefon klingelt
und halte den Atem an,
dann gehst du dran.
Stille!
Dann höre ich dich lachen.
Doch nicht ich bin es, 
der dich zum lachen bringt.
Nicht mehr. 

Ich gehe jetzt,
denke ich 
und halte noch einen Moment inne.
Dann klingelt mein Telefon.
Ich schaue aufs Display,
bevor ich sehen kann, 
wer es ist...
schon zu spät.
Das Display ist schwarz.
Der Akku ist leer!

Vom Loslassen.

Jetzt sitzen wir 
hier eng umschlungen 
auf dem kalten 
Boden der Tatsachen.
Vielleicht soll es 
ja so sein, 
dass wir wie 
zerbrochene Eisschollen
zusammenfrieren. 

Weil wir glauben,
dass wir uns so 
weniger Zeit rauben. 
Wir teilen uns eine 
Zigarette, wie früher
als du mir 
zeigen wolltest,
wie man 
Rauchringe macht.

Unsere Lippen 
sind blau gefärbt 
vom Rotwein, 
wir müssen aufhören
jetzt...gleich
spüre wie wir fallen
die Knie werden weich.

Wir halten uns fest,
nehmen uns nochmal 
in den Arm.
Pass auf dich auf!
Du musst jetzt gehen,
sonst verpasst du  
die letzte Bahn.

Polaroid

An diesem Morgen
sah ich dich 
zum ersten mal 
seit langer Zeit
wieder ganz klar 
und unmittelbar

Dein Gesicht
deine Hand
zum greifen nah 
mit jeder Faser spürbar 
unser unsichtbares Band 


als hättest du 
meine Gedanken
gelesen, 
du bist schon 
viel zu lange 
nicht mehr
hier gewesen. 

Endlich
dachte ich,
kann ich dir
all das sagen, 
was ich zuvor
nicht mal wagte
zu fragen. 

Und dann 
als mein Mund 
gerade begann
die Worte zu formen,
deine Hand 
schon fast spürbar 
in meiner lag...


...wachte ich auf.

Fensterschatten

Ich schreie so lange deinen Namen 
bis ich in der Eiseskälte erfriere
oder du endlich das Fenster öffnest.

Im Grunde ist es mir egal,
ob ich hier draußen erfriere.
Tod bin ich sowieso schon
oder zumindest innerlich erkaltet. 

Da stehe ich nun
seit gefühlten Stunden 
und spähe hoch 
zu den beiden kleinen Dachfenstern, 
die ich zuvor vor allem von innen kannte.
Gleich dahinter steht dein Bett, 
indem wir so viele Stunden gemeinsam verbrachten
und an nichts, außer uns beide dachten. 

Wie lange ich wohl noch warten muss,
bis die Stunden hier draußen 
die Stunden drinnen überwiegen.
Bin ich dann endlich frei? 

Dachte ich doch, 
dass ich ihn endlich gefunden habe,
den Ort wo ich hingehöre,
den Platz wo ich niemanden störe.

Und jetzt, ja jetzt sehe ich die
Schatten hinter den Fenstern 
und keiner davon bin ich. 

Bist du es?
Oder noch viel wichtiger, 
wer liegt da neben,
oder gar auf oder unter dir,
während ich hier stehe und warte.
Auf was warte ich eigentlich?
Auf Dich, auf mich
zu lange gewartet. 

Das Licht geht aus. 
Und ich bin immer noch nicht erfroren. 
Ist wohl gar nicht so einfach,
denke ich mir 
und mache mich weiter auf den Weg.
Wohin? 
Das weiß ich noch nicht. 
Nur weiter. 
Bis ich irgendwann wieder 
vor (D)einem Fenster stehe 
und das Licht die Schatten bricht.