Feelings aus der Asche

Die leeren 
Pizzaschachteln stapeln sich 
pyramidenförmig
an der Wand, 
reichen den stehengelassenen 
Weinflaschen und  
Kaffeetassen die Hand. 

Ich sitze auf dem unbequemen 
Plastiksessel von Ikea, 
weil das der einzige Platz
ist, der noch halbwegs frei ist,
davor hab ich die zuvor mit Zeitungen 
vollgestapelte Orangekiste umgedreht,
die so auch erst mal ganz gut 
als Tisch durchgeht.

Darauf liegt ausnahmsweise nichts,
außer weißes Papier,
ich halte den Stift in der linken
und eine Kippe in der anderen Hand. 

Weiß schon gar nicht mehr, 
wann es angefangen hat aufzuhören,
mit dir und danach auch mit mir.  

Weiß noch, wie du 
immer sagtest;
das Glas ist halbvoll 
und nicht halbleer. 
Doch, 
anstatt, dass du gegangen
bist, kamst du einfach 
nicht mehr her. 

Oder war ich es,
der ging, weil ich mehr 
an der Freiheit, 
als an dir hing. 

Ich will nur, 
dass du weißt,
dass ich weiß 
was ich will.

Bringe diesen Satz 
nun schon zum wiederholten
mal zu Papier und hoffe,
dass ich ihn irgendwann 
selbst glauben werde. 

 

Ich nehme einen Schluck
Instant Kaffee, 
er ist kalt.

Instant Kaffee 
Instant Life. 

Bevor die Glut
gleich wieder zu Boden
und zur übrigen Asche fällt,
zerfällt, schnippe ich sie 
in den Kaffeebecher 

Und als es dann leise zischt, 
frage ich mich, ob es das jetzt war, 
dieses Licht, welches angeblich niemals erlischt. 

Schere des Glücks

Jetzt sitzt du da,
mit den Resten  
von alldem, 
was euch verband. 
Es rinnt dir durch die Finger
wie zu fein gesiebter Sand

Es war doch alles perfekt,
sagte sie dir. 
Zuvor hast du so lange
darüber nachgesonnen,
fragtest dich, 
wann würde es 
endlich auch mal
zu dir kommen, 
dieses Glück. 

Greifbar nah 
war es, 
hättest es nur 
fassen müssen,
konntest du nicht,
Feigling 
der du nun mal bist. 

Wirklich schade 
sagte sie.
Bin wohl nicht 
dafür gemacht,
hast du dir
insgeheim gedacht. 

Ob es wohl doch so ist,  
dass alles gut ist, 
solange es noch 
Wunsch und eben 
nicht wahrhaftig ist. 

Und solange man es sich
noch vorstellt,
eben auch all den 
bald aufkommenden 
Alltagsbanalitäten standhält.

Fensterschatten

Ich schreie so lange deinen Namen 
bis ich in der Eiseskälte erfriere
oder du endlich das Fenster öffnest.

Im Grunde ist es mir egal,
ob ich hier draußen erfriere.
Tod bin ich sowieso schon
oder zumindest innerlich erkaltet. 

Da stehe ich nun
seit gefühlten Stunden 
und spähe hoch 
zu den beiden kleinen Dachfenstern, 
die ich zuvor vor allem von innen kannte.
Gleich dahinter steht dein Bett, 
indem wir so viele Stunden gemeinsam verbrachten
und an nichts, außer uns beide dachten. 

Wie lange ich wohl noch warten muss,
bis die Stunden hier draußen 
die Stunden drinnen überwiegen.
Bin ich dann endlich frei? 

Dachte ich doch, 
dass ich ihn endlich gefunden habe,
den Ort wo ich hingehöre,
den Platz wo ich niemanden störe.

Und jetzt, ja jetzt sehe ich die
Schatten hinter den Fenstern 
und keiner davon bin ich. 

Bist du es?
Oder noch viel wichtiger, 
wer liegt da neben,
oder gar auf oder unter dir,
während ich hier stehe und warte.
Auf was warte ich eigentlich?
Auf Dich, auf mich
zu lange gewartet. 

Das Licht geht aus. 
Und ich bin immer noch nicht erfroren. 
Ist wohl gar nicht so einfach,
denke ich mir 
und mache mich weiter auf den Weg.
Wohin? 
Das weiß ich noch nicht. 
Nur weiter. 
Bis ich irgendwann wieder 
vor (D)einem Fenster stehe 
und das Licht die Schatten bricht.